Literatur an der Schnittstelle zwischen Sinn und Management 

A  
Angermayr, M. (2000) Teamentwicklung aus existenzanalytischer Perspektive. Aufbau von Teams auf Basis der Grundmotivationen. Existenzanalyse-Abschlußarbeit im Rahmen der Ausbildung in Existenzanalyse und Logotherapie für existenzanalytisch-sinnorientierte Beratung und Begleitung. Studienbibliothek der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE). Wien. 

B  
Böckmann, W. (1980). Sinn-orientierte Leistungsmotivation und Mitarbeiterführung. Stuttgart: Ferdinand Enke.
Böckmann, W.: Der Geist der Zinsen trägt – Chancen und Probleme der radikalen Demokratisierung in Wirtschaft und Betrieb,   Düsseldorf, Wien, 1972
Böckmann, W.: Lebenserfolg – Der Weg zu Selbsterkenntnis und Sinn-erfüllung, Düsseldorf ,1990
Böckmann, W.: Vom Sinn zum Gewinn – eine Denkschule für Manager , Wiesbaden, 1990
Böckmann, W. (1984). Wer Leistung fordert, muß Sinn bieten. Düsseldorf u.a.: Econ.
Böckmann, W. (1987). Sinnorientierte Führung als Kunst der Motivation. Landsberg/Lech: moderne industrie. (mehr)
Böckmann, W. (1999). Sinn in Arbeit, Wirtschaft und Gesellschaft. Bielefeld: Littera Publikationen.
Bußkamp, W. (1995). Organisation und Sinnstiftung: Orientierung in und von Organisationen. Diss.. Essen: Didot. 
 
C  
Classen, M. (1999). Die Bedeutung von Sinn für Individuum und Organisation - eine vergleichende Betrachtung von Logotherapie und Managementlehre. Diplomarbeit an der FernUniversität Hagen. Weitere Informationen unter www.sinnmanagement.com 
 
D  
Dyllick, T. (1983). Management als Sinnvermittlung. gdi-Impuls 3/83, S. 3 - 12. 
 
H
Hartfelder, D. (1984). Management als Sinnvermittlung? Die Unternehmung, 1984, S. 373 - 395.
Hartfelder, D. (1989). Unternehmen und Management vor der Sinnfrage - Ursachen, Probleme und Gestaltungshinweise zu ihrer Bewältigung. Diss.. Konstanz: Hartung-Gorre.
Helfrecht, B. E. (2002). Vom Lebensglück und Lebenssinn - HelfRecht Methodik , 3/2002.
Höhler, G. (2002). Die Sinn-Macher - Wer siegen will muss führen, Econ Verlag. 
 
K
Klein, S. (geb. Motamedi) (2002). Trainingstools, 19 Methoden aus der Psychotherapie für die Anwendung im Training. Gabal - Verlag.
Kroker E. & Dechamps, B. (1990) (Hg.). Wertewandel und Lebenssinn/Königsteiner Forum. Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Zeitung Verl. -Bereich Wirtschaftsbücher, 1990. 
 
M
Malik, F. (1997). Motivation durch Sinn. Malik on Management, Nr. 3/97, 5. Jg., S. 35-52.
Motamedi, S. (1998). Der Wille zum Sinn. ManagerSeminare, 3/98, S. 27- 29. 
 
O  
Ostberg, P. M. (1997). "Nur Sinn und Werte machen echte Leistung möglich". News, 2/97, S. 25-26.
Ostberg, P. M. (1998). Sinn- und wertorientierte Führung im Unternehmen. In B. Amini, K.-D. Heines & U. Tirier (Hg.), Wort und Sinn, Dokumentation der Oldenburger Tagung der Deutschen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse e.V.
Ostberg, P. M. (2000) Konzepte brauchen Klarheit, S. 34-35 – News Spezial, 7/8-2000. 
 
P
Pircher-Friedrich, A. (2001) Sinn-orientierte Führung in Dienstleistungsunternehmungen - ein ganzheitliches Führungskonzept. Augsburg: Ziel. 
 
R
Romanos-Hofer, A. (1994). Existenzanalyse zwischen Wirtschaft und Ethik. Ein Integrationsversuch unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitswelt. Hausarbeit im Rahmen der Ausbildung in Existenzanalyse und Logotherapie für existenzanalytisch-sinnorientierte Beratung und Begleitung. Studienbibliothek der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE). Wien.
 
Rosche, G. (2001). Für Transparenz sorgen. Bauwoche Nr. 30 vom 16. Juli 2001.
 
Rosche, G. (2001). Probleme erkennen und lösen. Bauwoche Nr. 33 vom 16. August 2001. 
 
S
Sander, M. (1991). Die Sinndimension in Unternehmungen - Strategien zur Steigerung der Sinnautonomie. Diss.. St. Gallen: Difo-Druck.
Sandner, K. (1988). \`...von Mythen und Märchen, Kulturpflege und Sinn-Management' - Organisationskultur als Gegenstand der Organisationsforschung. Die Betriebswirtschaft, 5/1988, 48. Jg., S. 651-670.
Sargent, G. A. (1971). Job Satisfaction, Job Involvement and purpose in life: A study of work and Frankl\`s will to meaning. Thesis presented to the Faculty of the United States International University.
Sargent, G. A. (1973). Motivation and Meaning: Frankl\`s Logotherapy in the work situation. Diss.. United States International University.
Schneeweis, M. L. (2002). Ich pflege als die, die ich bin. Rolle und Authentizität und ein daraus resultierendes Pflegeverständnis. Existenzanalyse, Zeitschrift der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse, Wien 1/2002.
Sievers, B. (1984). Vom Sinn und Unsinn der Motivation. Zeitschrift der Gesellschaft für Organisationsentwicklung, 3/84, S. 1-13.
Sievers, B. (1987). Motivation als Sinnersatz. Gruppendynamik, 2 und 3/1987, 18. Jg., S. 159-178 und S. 269-295.
Sünnemann, K. (1994). Sinn-Management - Mehr Effizienz durch Zusammenwirken. Wiesbaden: Gabler 
 
T  
Teufl, S. (1993). Der "Sinn"-Begriff anhand der Logotherapie und Existenzanalyse nach Viktor E. Frankl - Anwendungen für das Management? Der Versuch einer Annäherung. Diplomarbeit aus Sozial- und Wirtschaftswissenschaften am Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsführung sowie Wirtschaftspädagogik an der Wirtschaftsuniversität Wien, unveröffentlicht. Studienbibliothek der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE). Wien. 
 
Z
Zihlmann, V. (1980). Sinnfindung als Problem der industriellen Gesellschaft. Diss.. Diessenhofen: Rüegger.
 



Kontaktweiterempfehlen Diese Seite druckenNewsletter
Markus Classen - Coachingbüro Sinn meets Management -- Coaching - Training - Beratung -- Hamburger Str. 2 - 48155 Münster - Tel: 02 51/143 2007 - Fax: 02 51/143 2008 - Email: dialog@csmm.de ©:CMS AW
Private Kirche Pflege Öffentliche Unternehmen